Desinfektionsmittelspender zur Händedesinfektion

Zur Desinfektion der Hände befinden sich in unseren Toilettenräumen Desinfektionsmittelspender, die in der kalten Jahrezeit oder bei Bedarf befüllt werden.
Die Mittel sind nicht zur Desinfektion von Gegenständen geeignet, da sie zum Hautschutz rückfettende Substanzen enthalten.

Fast in jedem Fall reicht gründliches Händewaschen!

Verschwenden Sie das Desinfektionsmittel nicht durch fehlerhafte Anwendung, übermäßige Entnahme oder zu rein kosmetischen Zwecken, etwa nur wegen des Duftes. Wenn das Desinfektionsmittel dadurch verbraucht ist, steht es für den Ernstfall und für Menschen, die auf den zusätzlichen Schutz wirklich angewiesen sind, nicht mehr zur Verfügung.

Hinweise zur richtigen Anwendung

  • Die Spender werden mit dem Ellenbogen betätigt.
  • Die Pumpvorrichtung gibt bei einmaliger Betätigung die ausreichende Menge ab.
    Mehrmaliges pumpen führt zu übermäßigem Verbrauch und Volltropfen der Umgebung, wie der eigenen Schuhe oder Bekleidung.
  • Das Desinfektionsmittel wird in eine Hohlhand gegeben und dann auf den trockenen Händen verteilt.
    Auf nassen Händen wird das Desinfektionsmittel verdünnt und kann nicht wirken. Wenn Sie vorher die Hände waschen, trocknen sie diese gut ab, sonst ist die Desinfektion sinnlos.
  • Das Desinfektionsmittel verdunstet im Laufe der vorgesehenen Desinfektionszeit von ca. 20 Sekunden. Wird es vorher mit Tüchern abgetrocknet, ist die Desinfektion nicht gewährleistet.
  • Die Hände werden bis zur Trocknung fortlaufend eingerieben. Problemzonen, die oft ungenügend erfasst werden und darum besonderer Aufmerksamkeit bedürfen, sind dabei
    • Fingernägel
    • Fingerzwischenräume
    • Daumen

Sicherheitshinweis

Die von uns eingesetzten medizinischen Desinfektionsmittel haben ein breites Wirkspektrum und sind möglichst Hautverträglich, trotzdem besteht immer ein geringes Risiko von Hautreizungen oder Überemfindlichkeitsreaktionen. Wenn Sie empfindliche Haut haben oder schon Allergien bekannt sind, sollten Sie ggf. den Infektionsschutzbeauftragten deswegen kontaktieren.