Die Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau für Büromanagement ist 2014 aus den ehemaligen drei Ausbildungsberufen Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Büromanagement sowie Fachangestellte/r für Bürokommunikation hervorgegangen. Sie findet als duale Ausbildung an den beiden Lernorten Betrieb und Berufsschule statt, d. h. die Auszubildenden erhalten zusätzlich zur praktischen Ausbildung im Betrieb in der Berufsschule eine in Grund- und Fachstufen gegliederte theoretische Ausbildung.

In der Regel dauert die Ausbildung drei Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen (z. B. entsprechende Vorbildung, Umschulung etc.) kann diese Zeit vertraglich von vornherein oder bei entsprechenden Leistungen nachträglich verkürzt werden.

Kaufleute für Büromanagement sind in Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen (z. B. Industrie, Handel, Handwerk, Dienstleistungen, Verwaltung) tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches Aufgabenfeld erstreckt sich über alle Bereiche eines Unternehmens. Sie unterstützen sämtliche Unternehmensprozesse aus betriebswirtschaftlicher Sicht von der Auftragsanbahnung bis zum Kundenservice nach Auftragsrealisierung, sowohl in den kaufmännischen Kernfunktionen Marketing und Absatz, Beschaffung und Lagerhaltung, Leistungsabrechnung und Personal als auch in der Verbindung zu anderen Fachabteilungen und Bereichen.

Ziel der Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau für Büromanagement ist es, die Entwicklung umfassender Handlungskompetenz zu fördern. Handlungskompetenz wird verstanden als die Bereitschaft und Befähigung des Einzelnen, sich in beruflichen, gesellschaftlichen und privaten Situationen sachgerecht durchdacht sowie individuell und sozial verantwortlich zu verhalten. Dabei arbeiten die dualen Ausbildungspartner Berufsschule und Ausbildungsbetrieb eng zusammen. Abgeschlossen wird die Ausbildung mit der erfolgreichen Teilnahme an der Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK), der Handwerkskammer (HWK) oder dem niedersächsischen Studieninstitut (NSI).