Was läuft?

Die Förderung kultureller Bildung im Schuljahr 2019/2020

  • In der Cafeteria werden zweimal pro Schuljahr bekannte Künstlerinnen und Künstler mit Bildern aus der Artothek ausgestellt. Die Ausstellungen laufen jeweils vom Herbst bis zu den Zeugnisferien und danach bis zu den Sommerferien (erste Ausstellung 15.10.2015, s. u.)
  • Schreibprojekte werden zu themenorientierten Ausstellungen zweimal im Schuljahr angeboten. Der dazu ausliegende Ordner in der Cafeteria informiert genauer.
  • Im Zusammenhang mit dem Deutschunterricht am WGO und an der FO wird es passend zum Unterricht weiterhin Lesungenangebote und außerschulische Unterrichtsgänge (Theater/Lesebühne) geben. Die letzte Lesung fand am 30. August 2019 mit dem Schauspieler Ralf Selmer in der Aula statt (siehe auch hier).
  • Die Theater-AG nimmt einen neuen Anlauf mit dem Improtheater unter der Leitung von Benjamin Kluge-Börchers (ku@bbs-haarentor.de).

NWZ am 15.10.2015

BBS Haarentor eröffnen erste Ausstellung mit Bildern moderner Künstlerinnen und Künstler:

Bildunterschrift (v.l.): Schulleiter Diedrich Ahlfeld, Organisatorin Elisabeth Drab und Dr. Andreas von Seggern (Stadtmuseum Oldenburg) eröffnen die Ausstellung an den BBS Haarentor

Die BBS Haarentor stellen erstmals Bilder der Artothek Oldenburg aus.

Zweimal im Jahr werden in Zukunft Leihgaben zu wechselnden Themen

in der Schulcafeteria gezeigt.

Oldenburg - Über die Leihgabe von sieben Werken renommierter Künstler der Artothek Oldenburg freut sich derzeit die Schulgemeinschaft der BBS Haarentor. Schulleiter Diedrich Ahlfeld und Dr. Andreas von Seggern (Stadtmuseum Oldenburg) eröffneten die erste Ausstellung dieser Art in der Schulcafeteria.

Zukünftig wird die Schule in jedem Schulhalbjahr wechselnde Werke der Artothek ausstellen, um Schülern gezielt kreative Schreibanlässe zu bieten.
So ermöglicht die erste Ausstellung beispielsweise Schreibanlässe zum Thema „Großstadt und Moderne: Kommunikation und Ausgrenzung“.

Die dabei entstehenden Texte können unabhängig vom Unterricht angeregt oder von Lehrkräften in die Fächer Politik, Deutsch und Geschichte eingebunden werden. Ausgewählte Schülertexte werden von der Ausstellungsorganisatorin Elisabeth Drab gesammelt und veröffentlicht.

In seiner Ansprache betonte Schulleiter Diedrich Ahlfeld die Bedeutung kultureller Bildung und hofft auf rege Wahrnehmung dieser „über den Tellerrand hinausreichenden Dauereinrichtung“.

Foto: Dr. Ralf Raabe