Erasmus+ Informationsabend 2016

Unter dem folgenden Link finden Sie die Präsentation vom Informationsabend 2016:

Lernaufenthalte im Ausland für Auszubildende, gefördert im Rahmen der
 Erasmus+ Mobilitätsprogramme der EU

Was ist Erasmus+ ??

Während der Ausbildung ins europäische Ausland und dort einen Teil der Ausbildungszeit absolvieren? Erasmus+ macht’s möglich. Erasmus+ ist das EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport für den Zeitraum 2014- 2020 und ermöglicht Mobilitäten ins europäische Ausland.

Was heißt Mobilität von Auszubildenden?

Die BBS Haarentor stellt teilnehmenden Berufsschülern eine finanzielle Unterstützung aus EU-Zuschüssen für die Durchführung eines Lernaufenthaltes im Rahmen der Ausbildung zur Verfügung.

Was ist ein Mobilitätsprojekt?

Ein Mobilitätsprojekt ist ein geförderter Lern-/Lehraufenthalt im europäischen Ausland zum Erwerb und zur Erweiterung internationaler beruflicher Qualifikationen und Handlungskompetenz. Grundlage ist eine Lernvereinbarung.

Welche Zielländer sind möglich?

28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union
Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums: Island, Liechtenstein, Norwegen
Beitrittskandidat zur EU: Türkei
Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

Zielgruppe an den BBS Haarentor

Lernende in der Berufsausbildung, unabhängig vom Ausbildungsberuf

Reisedauer   NEU!!

mindestens drei Wochen bis maximal acht Wochen

Typische Ziele für Mobilitäten

- persönliche Entwicklung sowie verbesserte soziale und fachliche Kompetenzen
- Verbesserung Fremdsprachenkompetenzen der Teilnehmenden
- Interkulturelles Lernen

 Unterbringung

Unterbringung im Zielland ist abhängig vom jeweiligen Partnerland und erfolgt in Wohngemeinschaften, bei Gastfamilien, in Studentenwohnheimen oder Apartments

Auswahlkriterien

- nicht nur Noten, sondern auch Arbeitsverhalten, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Teamfähigkeit, Anpassungsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit sind von entscheidender Bedeutung.
- Die Auszubildenden sind Botschafter unserer Schule und unseres Landes!

Auswahl der Auszubildenden

- die Auszubildenden können sich mit dem Beauftragten für internationale Aktivitäten (Herrn Sieger) in Verbindung setzen, s. unten.

Höhe der Förderung/ des Stipendiums

- Die Fördersumme ist abhängig vom Zielland und der Aufenthaltsdauer
- Die Fördersumme ist KEIN Vollstipendium, d.h. es werden auch eigene Mittel benötigt.
- Beispiel: für 5 Wochen Frankreich (Paris) beträgt die Fördersumme ca. 1.200,00 €
- Zusätzlich: Zugang zum Sprachmodul der EU für die sprachliche Vorbereitung

Voraussetzung des Stipendiums

- Die Ausbildungsvergütung muss während des Lernaufenthaltes in voller Höhe weiter fließen.
- Der Lernaufenthalt ist Arbeits- und keine Urlaubszeit.

Auszahlung des Stipendiums

- 80 % der Fördermittel werden vor Praktikumsbeginn an die teilnehmenden Schüler ausgezahlt.
- 20 % folgender rechtzeitiger Vorlage und Prüfung aller erforderlichen Unterlagen und Belege

 Belege/Nachweise für die Mobilität

- Fahrtkosten, zum Beispiel Flug oder Bahnticket, Bordkarten, Rechnung vom Reisebüro
- wichtig: Distanz, Zielort, Datum müssen nachgewiesen werden
- Aufenthaltsdauer, zum Beispiel Bordkarten, Rechnung der Unterbringungseinrichtung
-  sprachliche, pädagogische, interkulturelle Vorbereitung
- Sprachkurs (sofern absolviert)

 Vorteile für Ausbildungsunternehmen

- positive Veränderungen in Selbstbewusstsein, Selbstständigkeit und Auftreten fördern den professionellen Umgang mit Kunden

 Imagegewinn/ Wettbewerbsvorteile: „Wir bilden aus!"  -> „Wir bilden international aus!“
-  Kostenlose Werbung in Internet, Zeitung

 

ANSPRECHPARTNER

Weitere Informationen erhalten Sie von Herrn Herr Olaf Sieger (olaf.sieger@bbs-haarentor.de), der Ansprechpartner für alle Schülermobilitäten ist.

Für einen besseren Einblick in die Auslandsmobilitäten empfiehlt sich auch ein Blick in die Reiseberichte. Ebenfalls sehr interessant und informativ ist die Seite der nationalen Agentur: http://www.machmehrausdeinerausbildung.de.

Infoabend 2014

Mobil in Europa (Flyer)