Berufsschule

Wirtschaft, Informatik und Gesundheit

Ausbildungsziel

Wir bieten für Auszubildende aus den Berufsbereichen "Wirtschaft und Verwaltung" sowie "Gesundheit" den die betriebliche Ausbildung ergänzenden Unterricht an (Berufsschule).

Im dualen System der Berufsausbildung hat die Berufsschule eine wichtige Funktion. Durch die fachtheoretische, jedoch praxisbezogene Ausbildung werden die zukünftigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer befähigt, den sich ständig vollziehenden wirtschaftlichen Strukturwandel mitzutragen und zu gestalten.

Durch fächerübergreifenden Unterricht, wie er vor allem bei der Auseinandersetzung mit Fallstudien, Planspielen, Rollenspielen und Computer-Simulationen vorausgesetzt wird, sollen die Schülerinnen und Schüler befähigt werden, auch bei sich wandelnden Anforderungsprofilen handlungsfähig zu bleiben. Sie sollen Änderungen im Berufsleben bewältigen können, ohne sofort auf fremde Hilfe, wie z. B. Umschulungen angewiesen zu sein.

Bedeutung der dualen Berufsausbildung

Neue gesetzliche Rahmenbedingungen haben die Gleichwertigkeit allgemeiner und beruflicher Bildung faktisch vollzogen. Es ist nunmehr möglich, im Rahmen der Berufsausbildung auch weitergehende Schulabschlüsse zu erwerben.

Aufnahmevoraussetzungen und Anmeldung

In die Berufsschule wird aufgenommen, wer einen von der zuständigen Kammer ordnungsgemäß eingetragenen Ausbildungsvertrag vorlegen kann.

Neuanmeldungen werden an festgelegten Terminen vor bzw. zu Beginn eines neuen Schuljahres (ca. Mitte August) im Gebäude Ammerländer Heerstraße persönlich vorgenommen (genaue Uhrzeiten erscheinen rechtzeitig unter 'Aktuelles'). Mit der Anmeldung ist der Ausbildungsvertrag vorzulegen.

Auskünfte erteilen

  • das Sekretariat der BBS Haarentor Oldenburg
  • der jeweilige Koordinator/die jeweilige Koordinatorin
  • die Beratungslehrkräfte

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. (Es gibt auch noch zweijährige Ausbildungsberufe). Auf die Ausbildungsdauer kann der Besuch einer Berufsfachschule angerechnet werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, bei Bewährung vorzeitig zur Prüfung zugelassen zu werden.

Organisation des Schulbesuches

Alle Auszubildenden, mit Ausnahme von Umschülerinnen und Umschülern, sind ohne Rücksicht auf ihre schulische Vorbildung verpflichtet, nach Abschluss eines Ausbildungsvertrages am Unterricht der entsprechenden Branche teilzunehmen. Die Verteilung der Unterrichtsstunden auf wöchentliche Unterrichtstage erfolgt in Absprache mit den Ausbildungsbetrieben. Für bestimmte Berufsgruppen ist der Teilzeitunterricht in Blockform organisiert.

Abschluss der Berufsschule

In der Berufsschule gibt es keine Abschlussprüfung. Wer sie erfolgreich besucht hat, erhält den Berufsschulabschluss.

Erfolgreich besucht heißt: Bei Beendigung eines mindestens zweijährigen Berufsausbildungsverhältnisses sind die Leistungen in allen Fächern mindestens mit "ausreichend" bewertet worden. Über den möglichen Ausgleich von höchstens zwei mangelhaften oder einer ungenügenden Leistung entscheidet eine Ausgleichsregelung. Für den Erwerb des Berufsschulabschlusses ist es unerheblich, ob das Ausbildungsverhältnis mit oder ohne Erfolg abgeschlossen wurde.

Mit dem Berufsschulabschluss sind verbunden:

Hauptschulabschluss ohne Nachweis des erfolgreich abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisses
Realschulabschluss
(Sekundarabschluss I)
mit Nachweis des erfolgreich abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisses, wenn
  1. der Berufsschulabschluss erworben und
  2. eine erfolgreiche Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf von mindestens zwei Jahren nachgewiesen wird
 
Erweiterte Realschulabschluss
(Erw. Sek I)
mit Nachweis des erfolgreich abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisses, wenn
  1. vor Einschulung in die Berufsschule der Sekundarabschluss I- Realschulabschluss - nachgewiesen oder mit dem Berufsschulabschluss erfüllt wurde und
  2. im Schulabschlusszeugnis der Berufsschule ein Gesamtnotendurchschnitt von mindestens 3,0 und 
  3. dabei in
    - Deutsch/Kommunikation
    - einer Fremdsprache
    - dem berufsspezifischen Fach mindestens befriedigende Leistungen nachgewiesen werden.

Unterrichtsfächer

Der Unterricht wird gemäß den gültigen Stundentafeln erteilt. Dazu gehören folgende Fächer: Berufsspezifischer Unterricht des Ausbildungsberufs (aufgeteilt in Lernfelder, Lernbereiche oder Lerngebiete), Deutsch/Kommunikation, Fremdsprache/Kommunikation, Politik, Sport und Religion.