Wirtschaftsgymnasium-Oldenburg (WGO)

Doppelqualifikation - Allgemeine Hochschulreife und Industriekauffrau/Industriekaufmann

Das Wirtschaftsgymnasium-Oldenburg (WGO) bietet motivierten und leistungsstarken Schülerinnen und Schülern ein Angebot zur Erreichung einer Doppelqualifikation - Allgemeine Hochschulreife und Industriekauffrau/Industriekaufmann - an.

Mit unserem Modell wollen wir für besonders geeignete Schülerinnen und Schüler ein neues, zukunftweisendes Bildungsangebot schaffen. Die Doppelqualifikation beinhaltet dabei zum einen die Allgemeine Hochschulreife, zum anderen eine spezifische Form der beruflichen Erstausbildung zur Industriekauffrau / zum Industriekaufmann.

Es geht uns in erster Linie um eine Steigerung der Lerneffizienz und die Vermeidung einer doppelten Vermittlung von Lerninhalten, sind doch die schulischen Inhalte der Ausbildung für Industriekaufleute und die Inhalte der ökonomischen Fächer im Wirtschaftsgymnasium-Oldenburg (WGO) weitgehend deckungsgleich.

Vorstellung der Doppelqualifikation mit Zeitplan und einer Liste der beteiligten Betriebe

Aufbau des Modells

Das Modell baut auf dem dreijährigen Wirtschaftsgymnasium auf. Die Schülerinnen und Schüler, die sich für dieses Modell qualifizieren wollen, müssen noch in der 11. Klasse an einem Auswahlverfahren teilnehmen.

Mit Beginn der 12. Klasse treten die ausgewählten Schülerinnen und Schüler in ein Praktikumsverhältnis mit einem Ausbildungsbetrieb ein und sammeln während der 12. und 13. Klasse in den Schulferien – ca. 6 bis 8  Wochen - in den Unternehmen praktische Erfahrungen. In dieser Zeit erhalten die Schülerinnen und Schüler an unserer Schule einen zusätzlichen Unterricht, der die noch fehlenden Lerninhalte ausgleicht.

Im Anschluss an die bestandene Abiturprüfung findet eine 18 monatige Ausbildung im Unternehmen statt. In dieser Zeit sind die Auszubildenden vom Berufsschulunterricht befreit. Die Ausbildung endet mit dem Bestehen der schriftlichen und mündlichen Prüfung bei der IHK.

Einen Kurzüberblick über das Modell bietet die folgende Übersicht:

Ein Beispiel aus der Praxis

    Vorteile des Modells

    Das Modell bringt sowohl für die Ausbildungsbetriebe als auch für die zukünftigen Auszubildenden Vorteile. Der Betrieb bildet hoch motivierte, leistungsstarke und kaufmännisch besonders vorgebildete Schülerinnen und Schüler aus, ohne sie für den Berufsschulunterricht freistellen zu müssen, und die Auszubildenden schließen ihre Ausbildung schon nach 18 Monaten ab.

    Informationen für Ausbildungsbetriebe

    Kontaktperson für Rückfragen

    Barbara Trippler
    betreuende Lehrerin

    Matthias Pook
    Koordinator

    Wirtschaftsgymnasium-Oldenburg (WGO)
    BBS-Haarentor
    0441 77915-18

    barbara.trippler@bbs-haarentor.de

    matthias.pook@bbs-haarentor.de